Radfahren gemeinsam
neu entdecken

Elektrischer Rückenwind für Mobilitätseingeschränkte

Radfahren macht glücklich. Rad-Gefahren werden auch. Und genau dieses Glück bringt „Radfahren gemeinsam neu entdecken“ zurück!

Im Rahmen der Aktion werden bspw. bewegungseingeschränkte Menschen mit Spazierfahrten in speziell entwickelten Rikschas aufs Rad gebracht und gewinnen ein vertrautes Lebensgefühl zurück: Die Nachbarschaft erkunden, in das Stadtzentrum fahren oder einfach einen schönen Tag draußen erleben. Dazu stellt das Land Hessen zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH) teilnehmenden Einrichtungen gratis E-Fahrradrikschas und Spezialräder zur Verfügung. Der Verein „Radeln ohne Alter Deutschland e.V.“ unterstützt Sie bei der Durchführung vor Ort.

Eine Aktion von:
Unterstützt durch:

Wer kann sich für die Aktion bewerben?

Senioren- und Pflegeeinrichtung, die ihren Bewohnerinnen und Bewohnern mit ehrenamtlichen Rikscha-Fahrten mehr Freizeitmobilität und neue Begegnungen schenken möchten.

Seniorentreffs, Seniorenbüros, Vereine oder Stadtteil- und Familienzentren, die sich mit der Aktion für mehr Teilhabe mobilitätseingeschränkter Menschen engagieren wollen.

Interessierte Organisationen oder ehrenamtlich engagierte Gruppen, die mobilitätseingeschränkten Menschen Freude und Wind im Haar schenken möchten.

1. Bewerbung

Sie haben Interesse an der Aktion und möchten sich für ein kostenloses Spezialrad bewerben? Dann reichen Sie Ihre Bewerbung über unser Bewerbungsformular ein.

2. Persönliches Telefongespräch

Nachdem Ihre Bewerbung bei uns eingegangen ist, wird das Team von Radeln ohne Alter sich mit Ihnen telefonisch in Verbindung setzen. In einem persönlichen Gespräch können alle offene Fragen geklärt werden

3. Prüfung durch das Team von "Radfahren gemeinsam neu entdecken"

Erst nach dem persönlichen Telefongespräch prüft das Team von "Radfahren gemeinsam neu entdecken" Ihre mögliche Teilnahme. Sie erhalten nach dem Auswahlprozess den Bescheid.

Was passiert, wenn Sie eine Teilnahmezusage erhalten?

  • Sie benennen für Ihre Einrichtung eine zentrale Ansprechperson für die Koordination vor Ort, eine sogenannte Lotsin bzw. einen Lotsen.
  • Unser Projektteam informiert Sie über Ihren Aktionszeitraum und stimmt den Termin mit Ihnen ab, an dem das Rad in Ihrer Einrichtung angeliefert wird.
  • Radeln ohne Alter Deutschland e.V. setzt sich mit Ihnen in Verbindung und vereinbart einen Termin für eine Schulung (ggf. mit weiteren Einrichtungen) zum Fahren Ihres Rades.
  • Unser Partner Goyago übergibt mit der Anlieferung das Rad für den Aktionszeitraum an die Einrichtung. Während des individuellen Aktionszeitraums stehen die Räder der Einrichtung zur freien Verfügung.
  • Zum Ende des Aktionszeitraum holt das Projektteam die Räder ab.

Die Räder

Den teilnehmenden Einrichtungen stellt das Land Hessen während des Aktionszeitraums gratis E-Fahrradrikschas und Spezialräder zur Verfügung

Land Hessen

Transportfahrrad:
Chat Rikscha
  • Geeignet für einen Fahrer und zwei Passagiere
  • Optimale Betreuung von Beifahrern
  • Stabil und sicher Einfache Steuerung
Rollstuhlfahrrad:
VeloPlus
  • Für nahezu jeden Rollstuhl
  • Stabil und sicher
  • Einfach zu bedienen
Tandem:
Pino Steps
  • Unterschiedliche Sitzhöhe garantiert Aussicht für beide
  • Sehr stabiles Fahrverhalten
  • Federung und Reifen sorgen für entspanntes Fahren auf (fast) jedem Untergrund

Weitere Leistungen zur Unterstützung der Einrichtungen

  • Eine Einweisung / Schulung durch Experten des Vereins Radeln ohne Alter Deutschland e.V. im Umgang mit dem Rädern und den Passagieren.
  • Unterstützung durch „Radeln ohne Alter Deutschland e.V.“ – d.h. Hilfestellungen für die Organisation und Umsetzung vor Ort.
  • Bereitstellung von Informationsflyern.
  • Kostenfreier Vor-Ort-Service zur Wartung und Reparatur der Räder.
  • Den teilnehmenden Einrichtungen stellt das Land Hessen während des Aktionszeitraums gratis E-Fahrradrikschas und Spezialräder zur Verfügung.
  • Telefonischer Support rund um die Räder

Häufig gestellte Fragen

Ist die Aktion in Zeiten von Corona überhaupt sinnvoll und möglich?

Die Corona-Krise ist für ältere Menschen schwierig und belastend, da die häufig schon bestehende soziale Isolation zunimmt. Gleichzeitig steht natürlich der Schutz der Gesundheit an erster Stelle! Nach den gelockerten Kontaktbeschränkungen haben vielerorts Fahrradrikschas wieder Fahrt aufgenommen, um den Passagieren ein Stück Freiheit, Teilhabe und Nähe zu schenken. Dies ist mit einem Hygienekonzept unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Infektionsschutzvorschriften gut umsetzbar! Sie finden Hilfestellungen zur Umsetzung der Hygiene- und Infektionsschutzstandards ebenfalls auf der Projektwebseite unter www.radfahren-gemeinsam-neu-entdecken.de.

Wer kann sich für die Aktion bewerben?

• Senioren- und Pflegeeinrichtung, die ihren Bewohnerinnen und Bewohnern mit ehrenamtlichen
Rikscha-Fahrten mehr Freizeitmobilität und neue Begegnungen schenken möchten.
• Seniorentreffs, Seniorenbüros, Vereine oder Stadtteil- und Familienzentren, die sich mit der
Aktion für mehr Teilhabe mobilitätseingeschränkter Menschen engagieren wollen.
• Interessierte Organisationen oder ehrenamtlich engagierte Gruppen, die
mobilitätseingeschränkten Menschen Freude und Wind im Haar schenken möchten.

Wie funktioniert die Bewerbung?

Ganz einfach. Nutzen Sie das Bewerbungsformular unter www.radfahren-gemeinsam-neuentdecken.de mit Angabe der wichtigsten Informationen über Ihre Einrichtung oder Organisation.
Das Team von „Radfahren gemeinsam neu entdecken“ wird sich dann bei Ihnen melden, um mehr über Ihre Einrichtung / Gruppe zu erfahren. Gleichzeitig haben Sie selbst auch die Möglichkeit, Fragen zur Aktion und zu den Voraussetzungen für die Bewerbung zu stellen. Die Bewerbung ist
ab sofort möglich.

Wie viele Räder können getestet werden und wie lange ist der Testzeitraum?

Neben den Fahrradrikschas, bei denen die Passagiere vordem Fahrenden auf einer speziell gepolsterten Sitzbank Platz nehmen, stehen im Rahmen der Aktion auch sogenannte Stufen-Tandems für zwei Personen sowie spezielle Rollstuhl-Rikscha-Räder zur Wahl. Pro Einrichtung ist ein Rad vorgesehen, das für drei Monate zur freien Verfügung steht.

Wo kann ich mehr erfahren?

Sie haben inhaltliche Fragen zum Ablauf der Aktion? Möchten gerne erfahren, wie lange eine Fahrt idealerweise dauert oder wie andere Einrichtungen die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen erfolgreich organisieren? Natalie Chirchietti und Caroline Kuhl von „Radeln ohne Alter Deutschland e.V.“ beantworten unter info@radelnohnealter.de gerne Ihre Fragen und teilen ihre langjährigen Erfahrungen mit den Rikscha-Fahrten. Mehr über die besonderen Fahrradrikschas sowie weitere Spezialfahrräder, die im Rahmen der Aktion zum Einsatz kommen können, finden Sie zudem unter www.radfahren-gemeinsam-neuentdecken.de.